Victor vran ios

Auch wenn Halloween seit ein paar Tagen vorbei ist, ist bei der Plattform GOG.com schon jetzt „der ungeheure Herbstschlussverkauf“ gestartet und es wurden viele Spiele reduziert – manche sogar bis zu 90 Prozent. Das Angebot wird noch einige Tage fortgesetzt.

Insgesamt wird das Event zehn Tage andauern und so hast Du bis zum 13. November die Möglichkeit, Dir jeden Tag neue Spiele zu besorgen. Momentan hast Du die Chance unter anderem die „Game of the Year“-Edition von The Witcher 3 für nur 29,99 Euro oder die beliebte Farming-Simulation Stardew Valley für 10,49 Euro dein Eigen zu nennen.

Neben starken Rabatten gibt es auch komplett kostenlose Spiele für Dich. In den ersten 48 Stunden wird Little Big Adventure 2 gratis angeboten. Und da das offenbar noch nicht genug ist, gibt es zusätzlich noch die Möglichkeit, mit während des Events gekauften Spielen, andere kostenlos zu erhalten. Das geschieht über sogenannte XP, die Du erhältst, wenn Du ein Spiel kaufst und Du durch die so verdienten Punkte Expeditions: Conquistador , Dex und Victor Vran freischalten kannst. Wer etwa Obisidians Rolenspiel-Kracher Tyranny vorbestellt, erhält auf einen Schlag genügend XP für alle drei Titel.

Nach spannenden Wochen voller Emotionen  und großartiger Tänze ist die neunte Staffel von Let's Dance zu Ende gegangen.  Pop sängerin Victoria Swarovski konnte mit Profitänzer Erich Klann die Let's-Dance-Jury und die Zuschauer auf ganzer Linie überzeugen und den Titel für sich gewinnen! Herzlichen Glückwunsch!   

Die beliebte RTL Tanzshow Let's Dance geht in die nächste Runde und am Freitag, 10.März 2016 ist es soweit! Alle Highlights der Show seht ihr wie immer bei Clipfish .

Insgesamt 14 Promis stellen sich der Herausforderung und wagen sich mit den Profitänzern auf die Tanzfläche. Auch dieses Jahr geben die Kandidaten wieder alles, um die Jury und Zuschauer in insgesamt sechs spannenden Live-Shows zu begeistern.

Die Gehälter der Beamten steigen mit 1. Jänner 2017 linear um 1,3 Prozent . Darauf haben sich Regierung und Gewerkschaft Öffentlicher Dienst geeinigt. Der Vorsitzende der GÖD, Norbert Schnedl, führte dabei erstmals die Verhandlungen als Chef – und kam mit Staatssekretärin Muna Duzdar (SPÖ) überraschend schnell auf eine Einigung. Die Frage, ob er so umgänglich oder die Gegenseite ihm so weit entgegengekommen sei, beantwortete Schnedl am Donnerstag im Ö1-„Morgenjournal“ folgendermaßen: „Das waren die ersten Verhandlungen als Vorsitzender, ich bin aber schon 16-mal bei Gehaltsverhandlungen dabei gewesen.“

Grund zur Freude habe er aber jedenfalls, immerhin habe man einen „sehr guten Abschluss“ erreicht. So betrug die abgerechnete Inflationsrate 0,75 Prozent, „wir konnten 1,3 Prozent nachhaltig erreichen“, fasste Schnedl die dritte Verhandlungsrunde von Mittwochnachmittag zusammen. Und er fügte hinzu: „Das ist ein Anteil vom Wirtschaftswachstum von 0,55 Prozentpunkten dazu – das ist ein sehr herzeigbarer Abschluss.“

Warum sein Amtsvorgänger, Fritz Neugebauer, trotz seines Abganges als GÖD-Vorsitzender, bei den Verhandlungen dabei war, erklärte Schnedl im ORF-Radio so: „Fritz Neugebauer ist Mitglied des Präsidiums der Gewerkschaft öffentlicher Dienst und damit klarerweise auch Mitglied des Verhandlungsteams.“ Außerdem, „wäre es nicht klug, so einen erfahrenen Verhandler außen vor zu lassen“, streute Schnedl seinem Vorgänger Rosen. Neugebauer habe sich, wie alle anderen Mitglieder des Verhandlungsteams, konstruktiv eingebracht.

Es war eine schwierige Zeit. Jörg Haider hatte sich kurz zuvor abgespalten und das BZÖ gegründet. Zurück blieb eine Partei, kurz vor der völligen Auflösung. Und eine kleine Gruppe, die noch nicht aussteigen wollte. Die Umfragen lagen bei drei Prozent, das Team rund um den Klub war - laut eigenen Angaben - "ein personelles Zufallsprodukt". Ihr Chef: ein gewisser Heinz-Christian Strache, neuer Obmann der FPÖ im Parlament. Zehn Jahre später ist er noch immer da. Die Freiheitlichen feierten am Montag das Jubiläum des Parteichefs. "Ich war von Anfang an überzeugt, dass das gelingen wird", sagte er bei dem Festakt.

So lieferten zunächst Klubdirektor Norbert Nemeth und FPÖ-Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer einen kurzen Abriss über die Zeit der Partei seit Straches Start als Obmann. Hofer - vom Publikum mit großem Beifall bedacht - dankte seinem Chef für sein langjährige Tätigkeit: "Ohne dich wäre das alles nicht möglich gewesen - weder der Aufstieg der Partei, die ohne dich nicht existieren würde, noch der Aufstieg des Klubs, der im Haus hoch angesehen ist."

Danach dankte er seinen Vorrednern und betonte, dass der Erfolg der Partei nicht alleine sein Verdienst sei. Obwohl die FPÖ bei seiner Übernahme bei nur drei Prozent gelegen sei habe er immer an den Erfolg geglaubt: "Ich war aber von Anfang an überzeugt, dass das gelingen wird."


Contact Us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed et quam est. Mauris faucibus tellus ac auctor posuere.