Panzer general online online

27.10.2014 um 11:48 Uhr - Gute Nachrichten für alle einsamen Panzergeneräle: Mit der kommenden Aktualisierung von Panzer General Online halten in dem kostenlosen Strategiespiel erstmals Allianzen Einzug. Allen Spielern ab Stufe 13 steht es dann frei, sich einem militärischen... mehr

27.05.2014 um 11:53 Uhr - In Ubisofts kostenlosem Mix aus Strategiespiel und Trading-Card-Game standen tapferen Generälen bislang nur die Streitkräfte der Deutschen und der USA zur Auswahl. Seit gestern ist eine neue Version von Panzer General Online verfügbar und mit ihr die... mehr

06.05.2014 um 12:15 Uhr - Heute ist der Startschuss für die Open Beta von Panzer General Online gefallen. Damit steht das free-to-play Browsergame allen interessierten Spielern offen und eurer Karriere als Panzergeneral nichts mehr im Weg. Alle Closed-Beta-Tester entdecken... mehr

Panzer General Online Beschreibung. Führe deine Einheiten in den Krieg und beweise dich als Befehlshaber, der sich keine Chance auf den Sieg in Panzer General Online ...

Panzer General Online Beschreibung. Spiele den Computerspielklassiker als vollkommen überarbeitete Version direkt in deinem Browser. Als Panzergeneral …

1-7-2016  · Er gilt als Vater der deutschen Panzerwaffe: General Heinz Guderian. Der Überfall auf die Sowjetunion sollte seine große Stunde werden, doch dann blieben ...

Der Panzerkampfwagen VI „Tiger“ war ein schwerer deutscher Panzer , der vom Alleinhersteller Henschel in Kassel von 1942 bis 1944 gefertigt und von der Wehrmacht ab Spätsommer 1942 eingesetzt wurde. Aufgrund seiner starken Hauptwaffe und des hohen Panzerschutzes war der Tiger einer der kampfstärksten Panzer des Zweiten Weltkrieges .

Als schwerwiegende Nachteile galten neben der konventionellen Form ohne geneigte Panzerung die aufwendige Herstellung, seine Untermotorisierung, die geringe Reichweite und eine störanfällige Technik in Verbindung mit einem hohen Instandsetzungsbedarf, was die Mobilität des Panzers erheblich einschränkte. Infolgedessen gingen mehr Fahrzeuge durch mechanische Defekte und Selbstzerstörung als durch direkte Feindeinwirkung verloren. Obwohl die strategische Bedeutung des Tigers aufgrund der niedrigen Produktionszahl von nur 1350 Exemplaren gering war, ist er einer der bekanntesten Panzer des Krieges.

In der Zwischenzeit beschäftigte sich Henschel auch mit einem 65 t schweren Nachfolger des Neubaufahrzeuges in Form des „VK 6501“, der – wie der spätere Tiger – eine Frontpanzerung von 100 mm und eine Seitenpanzerung von 80 mm besaß und dessen Bewaffnung ebenfalls aus der kurzen 7,5-cm-Kanone bestand. [1]

1973 folgte der erste Truppenversuch an der Kampftruppenschule 2 in Munster mit zwei Prototypen; weitere Erprobungen mit vier zusätzlichen Prototypen folgten im Sommer 1974. Die Klimaerprobungen 1975 auf dem Truppenübungsplatz Shilo/Kanada und in Yuma (Arizona) dienten dazu, die Belastbarkeit zu ermitteln. Weitere fünf Prototypen wurden an den Erprobungsstellen Trier , Meppen und Greding zur System- und Komponentenuntersuchung genutzt. Der Prototyp PT 7 wurde an die USA verkauft.

Die zweite Generation der Prototypen, die der späteren Serienversion zumindest äußerlich recht nahekommen sollten, waren die sogenannten Leopard 2 AV. Aufgrund der Erkenntnisse aus dem Jom-Kippur-Krieg 1973 wurde der Panzerschutz entscheidend verbessert, was zu einer Umgestaltung von Wanne und Turm führte, jedoch auch das Gefechtsgewicht des Panzers weit über die angestrebte MLC  50 anhob und daher die MLC 60 als neue Obergrenze etablierte. Die bilaterale Studie eines Doppelrohr-Kasemattpanzers , bei der die MLC-50-Grenze eingehalten wurde, war kurzzeitig eine Alternative zur Leopard-2-Entwicklung, konnte sich jedoch nicht durchsetzen.

Die US-Amerikaner lehnten die deutsche Glattrohrkanone zunächst ab und hielten an der 105-mm-Kanone M68 (Variante der britischen Royal Ordnance L7 ) fest, übernahmen jedoch die deutschen Ketten sowie die Munitionshalterungen. 1985 wurde die 120-mm-Glattrohrkanone dann doch aus US-amerikanischer Lizenzfertigung im M1 – dann als M1A1 bezeichnet – eingebaut. Pläne zum Einbau der amerikanischen Gasturbine in den Leopard wurden durch das Unternehmen Maschinenbau Kiel (MaK) im Jahr 1977 und 1978 an einem Prototyp untersucht, aufgrund des fortgeschrittenen Entwicklungsstadiums jedoch verworfen, weil dazu die Wanne noch einmal hätte geändert werden müssen.


Contact Us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed et quam est. Mauris faucibus tellus ac auctor posuere.