Magic liquid sammleredition

KO-Tropfen kaufen ohne Rezept – es klingt paradox, aber die chemische Vorstufe von Liquid Ecstasy, den mit Abstand verbreitetsten KO-Tropfen, ist ohne unüberwindliche Schwierigkeiten auch für Privatleute erhältlich. Die unbehandelte Flüssigkeit wandelt sich im Körper von selbst zu Liquid Ecstasy um, eine Laborausrüstung ist dafür nicht erforderlich. Man benötigt dafür weder eine ärztliche Verschreibung, noch muss man sich in eine Apotheke begeben. Legale Online-Shops und manchmal sogar ganz normale Baumärkte verkaufen dieses Mittel, für dessen eigentlichen Verwendungszweck es bisher keinen gleichwertigen Ersatz gibt.

Nachdem in den 1990er-Jahren der Handel mit dem als Liquid Ecstasy bekannten Arzneimittel G amma-Hydroxybuttersäure (GHB) stark eingeschränkt wurde, haben die Akteure am Drogen-Schwarzmarkt schnell entdeckt, dass sich diese Chemikalie relativ einfach aus dem Lösungsmittel Gamma-Butyrolacton (GBL) synthetisieren lässt. Nicht nur das: GBL eignet sich auch selbst als Droge bzw. als KO-Mittel, da es im Körper direkt zu GHB umgewandelt wird und die gleiche Wirkung zeigt. Allerdings ist der Geschmack sehr unangenehm und bei häufigem Gebrauch ist mit Verätzungen in der Speiseröhre und anderen gesundheitlichen Problemen zu rechnen.

GBL wird in der Industrie und in Privathaushalten als potentes Lösungsmittel genutzt. Autoliebhaber kennen GBL vor allem als Felgenreiniger. Durch seine unglaubliche Reinigungskraft entfernt es zum Beispiel Bremsstaub und andere Verschmutzungen von verchromten Felgen und lässt sie wie neu aussehen.

Ein Dual-SIM-Handy ist ein Mobiltelefon , das zwei SIM-Karten fassen und abwechselnd oder teilweise gleichzeitig nutzen kann. Einige Exemplare haben einen zweiten Transceiver . [1] [2]

Den ersten Vorläufer des Dual-SIM-Handys brachte der finnische Hersteller Benefon im Sommer 2000 mit dem Benefon twin auf den Markt. [3] Das Gerät konnte zwar zwei SIM-Karten aufnehmen, aber nicht gleichzeitig nutzen. Die zu nutzende Karte musste beim Einschalten ausgewählt werden, ein Wechsel war nur durch Ausschalten und Neuwahl nach nochmaligem Einschalten möglich. Das war wohl der Grund dafür, warum das Modell kein durchschlagender Erfolg war und Nachahmer ausblieben.

In den Folgejahren wurden hingegen sogenannte Dual-SIM-Adapter populär, die zwei Karten aufnehmen können und an den Netzkarten-Steckplatz des Mobiltelefons angeschlossen werden. Die ersten solchen Adapter waren so groß, dass sie nur extern mitgeführt werden konnten, weshalb sie nur geringe Verbreitung fanden. 2003 kamen Dual-SIM-Adapter auf den Markt, mit denen fast jedes handelsübliche Telefon intern nachgerüstet werden konnte. [4] Doch bei allen diesen Adaptern ist nur ein Wechselbetrieb zwischen zwei (oder mehr) SIM-Karten möglich, aber keine gleichzeitige Sende- und Empfangsbereitschaft.

magic liquid sammlereditionmagic liquid sammlereditionmagic liquid sammlereditionmagic liquid sammlereditionmagic liquid sammleredition

Contact Us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Sed et quam est. Mauris faucibus tellus ac auctor posuere.